Team

Der Schulverein

Im „Schulverein auf dem Bürgeresch e. V.“ treffen sich die Mitglieder (Eltern und Lehrer) in unregelmäßigen Abständen. Er organisiert z.B. Einschulungsfeiern, Laternenfeste, Sommerfeste und Eltern-Lehrer-Feten. Aus den Einnahmen werden unter anderem Spiele, Zuschüsse für Klassenfahrten und Unterrichtsprojekte angeschafft. Der Schulverein finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden sowie aus Einnahmen durch Getränke- und Speiseverkauf bei verschiedenen Schulveranstaltungen

  1. Aufgaben des Schulvereins
  2. Kontoverbindung des Schulvereins
  3. Aufnahmeantrag des Schulvereins PDF
    zum Anzeigen wird der kostenlose Adobe Reader benötigt, diesen gibt es hier: Download Adobe Reader
  4. Satzung des Schulvereins

Aufgaben des Schulvereins

Auf diesem Weg wollen wir vom Schulverein Ihnen einige Informationen über den Verein geben, vielleicht waren Sie selbst ja schon Schüler oder Schülerin dieser Schule. Trotzdem könnte es sein, dass nicht jedem klar ist, was ein Schulverein überhaupt ist und was er leistet.

Aus einer Elterninitiative heraus gründete sich 1993 der „Schulverein auf dem Bürgeresch e. V.“ auf ein neues. Ziel war und ist es bis heute, der Grundschule und ihrem engagierten Lehrerkollegium zusätzliche finanzielle Möglichkeiten für alle Schüler der Grundschule zu bieten. Durch die fortschreitende allgemeine Sparpolitik und die damit verbundene Budgetierung in den letzten Jahren sind die finanziellen Möglichkeiten geringer geworden. Der Schulverein hilft finanziell und unbürokratisch, wenn an der Grundschule für schulische Belange Geld fehlt. Die dafür notwendigen Geldmittel werden aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Überschüssen von den Schulveranstaltungen (Einschulung, Flohmarkt, Laternenfest.) gewonnen.

Wenn Sie uns finanziell unterstützen möchten, so ist das folgendermaßen möglich:

Werden Sie Mitglied im „Schulverein auf dem Bürgeresch e. V.“ und zahlen Sie einen Jahresbeitrag, dessen Höhe Sie selbst bestimmen, oder spenden Sie uns einen einmaligen Betrag per Banküberweisung.
Auch mit kleinen Beträgen können Sie unsere Arbeit unterstützen!

Haben wir es geschafft, Ihr Interesse für unseren Schulverein zu wecken? Wir würden Sie gerne als unser neues Mitglied begrüßen.

Mit freundlichen Grüßen Der Vorstand

Kontoverbindung des Schulvereins

Die Landes-Zuschüsse für die Schulen unserer Kinder sinken. Wir wollen helfen. Dafür sind wir auf Mitgliedsbeiträge und die großzügige Unterstützung von Ehemaligen und Freunden der Grundschule angewiesen.Bitte überweisen Sie einen Ihrer Meinung nach angemessenen Betrag auf das Konto des Schulvereins. Die Kontoverbindung des Schulvereins kann hier leider nicht direkt angegeben werden, da Roboterprogramme die entsprechenden Daten auslesen und zum Bezahlen anderer Dienste einsetzen. Sie kann daher nur über den Schulverein oder direkt in der Grundschule angefragt werden.

Wenn Sie uns eine E-Mail schicken, senden wir Ihnen gerne die Daten zu:

e-mail: schulverein@gsbuergeresch.de

Nach Eingang der Spende erhalten Sie auf Wunsch eine steuerlich absetzbare Spendenquittung.

Satzung des Schulvereins

§ Satzung §

Schulverein auf dem Bürgeresch e. V.

§1 Name und Sitz

  1. Der Verein hat den Namen „Schulverein auf dem Bürgeresch e.V.“.
  2. Der Sitz des Vereins ist die Stadt Oldenburg/ Oldbg.
  3. Das Geschäftsjahr entspricht dem Schuljahr; Beginn 1. August, Ende 31.Juli des Folgejahres.
  4. Der Verein soll im Vereinsregister der Stadt Oldenburg eingetragen werden.

§2 Zweck

  1. Zweck des Vereins ist die Förderung der Zusammenarbeit der an der beruflich Tätigen und den Eltern, Schülerinnen und
    Schülern, insbesondere

    • Organiersierung und Mitarbeit bei Gemeinschaftsveranstaltungen
      (z.B. Schulfeste, Sportfeste, Eltern-Lehrer-Arbeit),
    • Unterstützung von mittellosen Schülerinnen und Schülern
    • Anschaffung von Arbeits- und Spielgeräten
      (z.B. Musikinstrumente,
      Bücher, Werk- und Bastelmaterialien).

     

  2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Er
    ist konfessionell neutral und schließt jede parteipolitische Tätigkeit aus.
  3. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie
    eigenwirtschaftliche Zwecke.

§3 Beitrag

  1. Zur Erreichung des Vereinszwecks wird ein Mitgliedsbeitrag erhoben.
  2. Die Höhe des Jahresbeitrags wird von den Vereinsmitgliedern in der Mitgliederversammlung festgesetzt.
  3. Die ordentliche Mitgliederversammlung entscheidet auf Antrag über die Änderung der Höhe des Jahresbeitrags.
  4. Spenden sind jederzeit möglich und erwünscht.

§4 Mitgliedschaft

  1. Ordentliches Mitglied kann jede natürliche und juristische Person sein, die
    schriftlich unter Anerkennung dieser Satzung ihren Beitritt erklärt hat.
  2. Die Mitgliedschaft beginnt mit Abgabe der Beitrittserklärung und endet entweder durch schriftlichen Austritt oder durch Tod des Mitglieds.
  3. Die Austrittserklärung muss ein Vierteljahr vor Ablauf des Geschäftsjahres erfolgen, sie wird mit Beginn des folgenden Geschäftsjahres gültig.
  4. Nach Austritt aus dem Verein werden bereits eingezahlte Spenden und Mitgliedsbeiträge nicht zurückerstattet.

§5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Mitglieder haben Stimmrecht auf der Mitgliederversammlung.
  2. Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als
    Mitglieder keine sonstigen Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

§6 Organe

  1. Die Organe des Vereins sind
    • die Mitgliederversammlung und
    • der Vorstand.

§7 Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus
    • der/ dem Vorsitzenden,
    • der/ dem Stellvertreter/in der/des Vorsitzenden
    • der/ dem Schriftführer/in und
    • der/ dem Kassenwart/in
  2. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich von zwei Mitgliedern des Vorstands vertreten.
  3. Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins; ihm obliegt die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliedervollversammlung.
  4. Der Vorstand wird von der Mitgliedervollversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Er kann insgesamt oder auch einzeln abberufen werden, indem die Mitgliederversammlung einen Nachfolger wählt.
  5. Beschlüsse des Vorstands müssen mit Zwei-Drittel-Mehrheit gefasst werden. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind.
  6. Der Kassenwart verwaltet die Vereinskasse und führt Buch über Einnahmen und Ausgaben.

§8 Die Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt und wird möglichst im ersten Vierteljahr des Geschäftsjahres durch den Vorstand einberufen. Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung spätestens sieben Tage vor dem Versammlungstermin schriftlich zu laden.
  2. Über den Verlauf der Versammlung ist ein Protokoll zu erstellen, das vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterschreiben ist.
  3. Gegenstand der Mitgliederversammlung sind die Erstattung des Jahresberichtes, des Rechnungsabschlusses, die Erteilung der Entlastung und die Wahl von Vorstandsmitgliedern und Anregungen und Beschlussfassungen über Angelegenheiten des Vereins. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde.
  4. Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen und ist dazu verpflichtet, wenn dies 10% der Mitglieder verlangen.

§9 Mittelverwendung

  1. Über die Verwendung der eingegangenen Spenden und Mitgliedsbeiträge entscheidet der Vorstand unter Berücksichtigung der Vorschläge der Schule.
  2. Vorstandsbeschlüsse hinsichtlich der Mittelvergabe sind schriftlich festzulegen und in der Mitgliederversammlung bekanntzugeben.

§10 Vermögen

 

  1. Alle Einnahmen und Mittel des Vereins werden ausschließlich für den Vereinszweck verwendet.
  2. Niemand darf durch Verwaltungsaufgaben, die dem Zweck des Vereins nicht entsprechen, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt
    werden.

§11 Satzungsänderung

  1. Eine Änderung der Satzung kann nur von der Mitgliedervollversammlung beschlossen werden. Ein Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, bedarf der Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder.

§12 Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der
    Mitgliederversammlung; dafür ist die Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder erforderlich.
  2. Das bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines steuerbegünstigten Zwecks vorhandene Vermögen wird der Stadt Oldenburg mit der Auflage übertragen, es im Sinne des Schulvereins für die zu verwenden.

Oldenburg, den 04.10.2012

140 Mädchen kicken mit großer Begeisterung

Quelle: Aus der NWZ vom 26.01.2016

 

Am Hallenturnier nehmen zwölf Grundschulen teil – Bloherfelderinnen auf Platz eins

Donnerschwee Wahrlich hoch her ging es am Sonnabend im Sporpark Donnerschwee: Dort ließen 140 Mädchen den Fußball rollen. Bereits zum achten Mal wurde ein Hallenturnier des Projektes „MICK – Kicking Girls“ (hieß zuvor „Mädchen kicken mit“) ausgetragen. An zwölf Oldenburger Grundschulen hat das Projekt Mädchenfußball-AGs eingerichtet, die nun alle zu diesem Turnier eingeladen waren.

Projektleiterin Kerstin Pößiger resümiert: „Mit dem MICK-Projekt möchten wir möglichst vielen Mädchen die Teilhabe am Fußballspiel ermöglichen. Heute haben wir gesehen, dass mit gut 50 Prozent der Anteil von Mädchen mit Migrationshintergrund in den AGs weiterhin zunimmt. Wir freuen uns, dass die Zielgruppe so gut erreicht wird.“ Inzwischen liege auch die Trainingsleitung zu mehr als zwei Dritteln in weiblicher Hand. Pößiger: „,Das zeigt die Nachhaltigkeit des Projektes – haben doch einige der Trainerinnen selbst einmal in einer MICK-AG mit dem Fußballspielen begonnen.“

Große Begeisterung auf dem Spielfeld und am Rand: So wurde denn auch das Siegerinnen-Team der Grundschule Bloherfelde groß gefeiert, das sich durch ein besonders hohes Spielniveau auszeichnete. Im Finale unterlag deshalb die Grundschule Dietrichsfeld, die als zweite Siegerin aus dem Turnier hervorging. Im sogenannten kleinen Finale setzte sich die Grundschule Bürgeresch durch und belegte den dritten Platz, während die Grundschule Staakenweg den Pokal für die Viertplatzierten erhielt. Unter großem Applaus der etwa 250 Zuschauer bekam jedes Team zum Abschluss einen Pokal und jedes Mädchen eine Medaille.

Besonders hat sich das Organisationsteam gefreut, dass so viele Eltern, Lehrkräfte und sogar manche Schulleitung zum Anfeuern in die Halle gekommen sind.

Kooperationen

Wir kooperieren mit folgenden Vereinen und Einrichtungen:

EWE Baskets

Verein für Kinder: Hort und Betreuter Mittagstisch

Hausaufgabenbetreuung gesponsort durch die Ericsen-Stiftung

Kindergarten Bürgerstraße

Mentor- Die Leselernhelfer Oldenburg e.V.

Verein auf dem Bürgeresch (Förderverein)

AG Übersicht

Unsere aktuelle AG-Übersicht:

Basketball

Werken mit Holz

Werken

Rund ums Papier

Nichtschwimmer-AG

Französisch

2015-16

Getreu unserem Motto … wir bleiben in Bewegung! unternehmen wir wieder
einiges mir unseren Kindern. Sie sind immer mit Feuereifer dabei.

Diese Aktionen haben im ersten Halbjahr 2015/2016 stattgefunden:
Feste der gesamten Schule
• Laternenfest
• Eltern-Lehrer-Fete
• Adventssingen
• Weihnachtskonzert des Schulchors

Aktionen in den Klassen
• Klassenfahrten / Ausflüge
• Vorlesetag
• Theater- oder Kinobesuche
• KiBuM-Besuche

MICK-AG (Fußball für Mädchen)

Quelle: Aus der NWZ vom 16.10.2015

Multikulturelles Dribbeln stärkt Teamgeist

Grundschule Bürgeresch spielt jetzt beim Projekt „Mick“ mit – NWZ unterstützt
Das Fußballprojekt soll Mädchen mit Migrationshintergrund das Einleben erleichtern. Die NWZ sorgt bei Grundschülerinnen für Begeisterung.

Oldenburg Dilaras Vorbild ist Robert Lewandowski. Na klar, weil der Bayern-Stürmer nicht nur oft, sondern auch spektakulär schön ins Tor trifft. So wie die neunjährige Oldenburgerin, als sie ihr Premierentor erzielte. „Das war ein Lattentor“, lacht Dilara. Vom Querbalken des Gehäuses sprang der Ball hinter die Linie – und das auch noch in der letzten Spielminute und nach vorheriger Ankündigung der Siegtorschützin: „Wenn Dilara sich was vornimmt, dann schafft sie das auch“, sagt Klassenkameradin Aurelia über ihre Mitspielerin. Die beiden Viertklässlerinnen spielen nicht nur Doppelpass in ihrem Verein, dem FC Ohmstede, sondern jetzt auch in der Schule in der Mädchenfußball-AG.

Seit diesem Schuljahr mischt die Grundschule Bürgeresch nämlich beim Projekt „Kicking Girls“ mit, das seit mehr als zehn Jahren unter dem Titel „Mick“ (Mädchen kicken mit) von Oldenburg aus bundesweit für Furore sorgt. Partner des vom An-In-stitut „Integration durch Sport und Bildung“ der Carl von Ossietzky Universität entwickelten und betreuten Projektes ist die NWZ. Die hat es sich zur Aufgabe gemacht, die kickenden Grundschulmädchen mit Trikots auszustatten. Als Uwe Mork, Leiter der NWZ  -Privatkundenabteilung, Donnerstagnachmittag zur Übergabe in der Sporthalle an der Junkerstraße erschien, wurde er begeistert empfangen.

Im grünen Stoff wollen die Mädchen nun beim traditionellen Mick-Sommerturnier der Grundschulen und beim Fußball-Camp nach vorne stürmen. „Das Projekt soll nicht nur generell Mädchen den Einstieg ins Fußballspielen ermöglichen. Wir wollen damit auch dazu beitragen, Mädchen mit Migrationshintergrund die Integration zu erleichtern. Das gemeinsame Spiel in vertrauter Umgebung senkt Hemmschwellen“, weiß Kerstin Pößiger, wissenschaftliche Mitarbeiterin des begleitenden Instituts.

Gudrun Hahne-Meyer, Fachkonferenzleiterin Sport der Grundschule Bürgeresch, freut sich, dass 16 Mädchen vom 1. bis zum 4. Schuljahr an der AG teilnehmen. Als Trainerinnen fungieren Michelle Röseler, die ein freiwilliges soziales Jahr im Sport absolviert, sowie Jule Hybrant. Die 16-Jährige hat über das Mick-Projekt eine Ausbildung zum Juniorcoach absolviert: „Das macht mir riesigen Spaß“, sagt die Elftklässlerin. Daneben ist sie auch Trainerin beim FC Ohmstede und freut sich, wenn Dilara wieder so wie Lewandowski trifft.

Vorlesetag mit Herrn Albani (23.11.15)

Quelle: Aus der NWZ vom 03.12.2015

Kinder hören gespannt zu

Gäste aus der Politik drücken die Schulbank und gehen in den Stall
Die Freude am Lesen teilen: Darum geht es beim Vorlesetag. Die Grundschulkinder hatten viel Spaß dabei.

Etzhorn/Bürgeresch/Drielake Wem schon in der Kindheit der Spaß an der Lektüre vermittelt wird, der liest auch als Erwachsener gern. Diese Botschaft hatten die Gäste aus der Politik, die zu einem besonderen Tag wieder einmal die Schulbank drückten. Sie beteiligten sich am mittlerweile zwölften bundesweiten Vorlesetag, eine Initiative der Wochenzeitung Die Zeit, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn.

Einen außergewöhnlichen Ort hatte sich die CDU-Bundestagsabgeordnete Barbara Woltmann für ihren Einsatz ausgesucht. Sie las den Schülern der Klasse 1B der Grundschule Etzhorn nicht etwa in deren Klassenzimmer vor, sondern unternahm mit den Kindern einen kleinen Ausflug: einmal die Butjadinger Straße überquert und dann die Allee entlang spaziert zur Alten Brennerei. Dort las Barbara Woltmann im Hofcafé vor. Und anschließend hatte Familie Hilbers die Kinder zu einer Besichtigung ihres landwirtschaftlichen Betriebes mit Kälber, Kühen und Pflegeponys eingeladen.

Spaß mit „Michel“

Vor diesem Hintergrund bot es sich an, den Erstklässlern von den Abenteuern des „Michel aus Lönneberga“ von Astrid Lindgren vorzulesen, der auf einem Hof lebt und in dörflicher Umgebung viel Schabernack treibt. Seine Streiche kamen bei den Kindern gut an.

„Ich lese sehr gern und viel und bin schon als Kind damit angefangen“, erklärt Barbara Woltmann ihre Motivation, am Vorlesetag teilzunehmen. „Diese Begeisterung am Lesen möchte ich gerne auch Kindern vermitteln. Darüber hinaus belegen Studien rund um das Thema, dass Kinder, denen vorgelesen wird, später mehr Spaß am Selbstlesen und einen besseren Umgang mit Texten haben.“

Lust aufs Lesen wollte auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Stephan Albani den Kinder machen. Er besuchte die Grundschule Bürgeresch. Den rund 40 Schülerinnen und Schüler der Förderklassen Sprache las der Politiker die Geschichte „Die kleine Mondnase“ von Gudrun Wagner vor. Damit sich die Kinder auch nach der Aktion das Buch durchlesen können, ließ Albani ein Exemplar für die Schulbibliothek da. Weitere Vorlesestunden absolvierte der Politiker in den Grundschulen Jeddeloh und Metjendorf.

Auch der SPD-Landtagsabgeordnete Ulf Prange war unterwegs. Er las den Kindern einer zweiten Klasse an der Grundschule Drielake zwei Märchen von Hans Christian Andersen vor: „Des Kaisers neue Kleider“ und „Tölpel-Hans“. Auf Wunsch der Kinder blieb Ulf Prange auch noch in der Frühstückspause, um eine weitere Geschichte aus dem Märchenbuch vorzulesen. „Ich glaube, dass es den Kindern genauso viel Spaß bereitet hat wie mir“, so sein Fazit.

Bessere Konzentration

„Ich nehme am bundesweiten Vorlesetag teil, weil ich gern dazu beitragen möchte, die Lesefreude bei den Kindern zu wecken“, sagt auch Ulf Prange. Lesen und Vorlesen unterstütze sehr die Entwicklung der Kinder. Lesen und Vorlesen mache Spaß, fördere Konzentrationsfähigkeit, Kreativität und Vorstellungsvermögen der Kinder. „Dies sind Fähigkeiten, von denen unsere Kinder profitieren.“